Archiv der Kategorie: Segelflug-News

Übersichtliche Kurznachrichten der Ereignisse im Segelflug.

Segelflugzeug auf dem Dachboden

Im Reihenhaus ihrer Eltern renoviert die 16-Jährige ihr Segelflugzeug. Flügel, Rumpf und Ruder passen gerade hinein. Über Bekanntschaften unter Segelfliegern bekam die 16jährige im vergangenen Jahr die Gelegenheit, eine K8 kostenlos zu erhalten. Das Flugzeug zu bekommen, war aber der einfache Teil. Zunächst stellte sich die Frage: Wohin mit dem sieben Meter langen Rumpf und den Flügeln, die es auf eine Spannweite von 15 Metern bringen. Schnell war die Idee geboren, den Dachboden als Flugzeughangar zu verwenden. Zuerst aber musste das Dachfenster ausgebaut werden – durch das bisherige Fenster hätte der Rumpf nicht gepasst. Als dann das Flugzeug angeliefert wurde, hielten alle die Luft an. Denn Wind kam auf, die leichten Einzelteile des Flugzeuges schwankten bedenklich am Haken des Lastwagenkrans. Wie die K8 dann doch noch ihren Weg auf den Dachboden fand, lesen Sie im Originalbericht auf swp.de.

Erster Tausender in der Sudetenwelle

Auch 2018 ist wieder eine Gruppe aus unserem Verein nach Mikulovice im tschechischen Altvatergebirge gefahren, um dort in den Leewellen der Berge nach fliegerischen Erlebnissen ganz spezieller Art zu suchen. Dort gibt es eine 240km lange Wellenflugzone, die Martin schon seit Jahren beschäftigze, ob man da auch große Streckenflüge unternehmen kann. Diesmal hat es funktioniert, doch der Tag hielt einige Überraschungen auf Lager. Quelle: LSV Gifhorn.

Lautlos über der Kalahari

Während der Segelflug in Europa seinen Winterschlaf hält, läuft der Sommer auf der Südhalbkugel zur Hochform auf. Namibias Bitterwasser-Farm ist touristisch erschlossen und zieht zwischen Anfang November bis Ende Januar Segelflieger aus aller Welt an. Die Bedingungen dort sind optimal. Wohl an keinem anderen Ort der Welt werden so viele Flüge über 1’000 Kilometer Distanz absolviert. Mehr Informationen im Originalbericht des Schwarzwälder Boten.

Gifhorn: Diebstahl von Fallschirmen.

Vom 26. auf den 27.12.18 wurde in das Vereinsheim des LSV Gifhorn eingebrochen. Dabei wurden 12 Rettungsfallschirme gestohlen. Falls jemand etwas Auffälliges bemerkt, bitte bei uns oder der Polizei Gifhorn unter +49 (0)5371 9800 melden. Wir sind für jeden Hinweis dankbar.

Typ & Seriennummer der entwendeten Produkte:

RE-5L SNr: 73897
12-82/RI SNr: 03224237
12-82/23RI SNr: 05224740
12-82/23RI SNr: 08225827
ATL 88/90 SNr: 1298180
ATL 88/90 SNr: 998196
ATL 88/90 SNr: 1298054
ATL 88/90 SNr: 1298008
ATL 88/90 SNr: 1498134
ATL 88/90 SNr: 1698357
ATL 88/90 SNr: 16983358
Thinback T104 SNr: 4111

Handfunkgerät: Rexon RHP 530, SN: AE18050212


Wolf Hirth: die vielen Leben einer Legende

Der Name Wolf Hirth besitzt in Fliegerkreisen einen magischen Klang. Was Hirth in der Luft probiert, funktioniert. In den 1930er Jahren bricht er Flugrekorde im Dutzend. Seine Expeditionen, meist verbunden mit der Ausbildung heimischen Fliegernachwuchses, führen ihn nach Südamerika, Afrika und Japan. Als Konstrukteur und Teilhaber des von Martin Schempp im Jahr 1935 in Göppingen gegründeten und kurz darauf nach Kirchheim umgezogenen Unternehmens setzt er Maßstäbe. Die Minimoa, mit ihren einer fliegenden Möwe nachempfundenen geknickten Tragflächen, gilt immer noch als das schönste je gebaute Flugzeug. Mehr erfahren Sie im Originalbericht der Stuttgarter Zeitung.

Erstflug der LS4 neo

Vier Wochen nach dem Beginn des Formenbaus fand der Erstflug der LS4 neo statt! Bei eisigen Temperaturen wurde das Flugzeug für den Beginn der Flugerprobung vorbereitet und Konstruktionsleiter Jelmer Wassenaar durfte den ersten Start durchführen. Alles verlief reibungslos und der Testpilot landete nach einer halben Stunde mit einem breiten Grinsen wieder auf dem Bruchsaler Flugplatz. Bei diesem Flug wurden mit einer Schlepp-Sonde wichtige Geschwindigkeiten erflogen.

Durch den deutlichen Abstand zum Flugzeug kann der Staudruck in ungestörter Luft gemessen werden, ohne dass die Messergebnisse durch das Flugzeug verfälscht werden. Auch die Trudelerprobung mit und ohne Wasser konnte dank des guten Wetters durchgeführt werden. Die für den Testpiloten spannendsten Flüge kommen dann mit der Flattererprobung. Hier wird versucht, bei sehr hoher Geschwindigkeit das Flugzeug zum Schwingen bzw. Flattern anzuregen. Die Flugerprobung wird unter Hochdruck weiter geführt, damit möglichst bald die Zulassung erfolgen kann. Die Serienproduktion der Winglet-Bausätze ist angelaufen. Quelle: DG-Flugzeugbau.

Freiburg: Start des Stadion-Baus

Am Flugplatz Freiburg ist die Stadionbaustelle eingerichtet. Über einen Eilantrag wird in den nächsten Wochen eine Entscheidung gefällt werden. Im Sommer 2020 könnte das Stadion spielfertig stehen. In den vergangenen Wochen haben die Firmen die Baustelle eingerichtet. Auch der Straßenbau hat begonnen. Im Februar wird Generalunternehmer Köster mit dem Rohbau loslegen – wenn die anhängigen Klagen die Baustelle nicht stilllegen. Eine Entscheidung über den eingegangenen Eilantrag wird in den nächsten Wochen erwartet, heißt es dazu im Rathaus. Mehr erfahren Sie im Originalbericht der Badischen Zeitung.

60 Jahre Flugsportgruppe Kinzigtal

Das erste Flugzeug, das die Gruppe herstellte, war eines des Modells K8 und wurde in einem Festakt in der Stadthalle vom damaligen Bürgermeister Eugen Heizmann auf den Namen „Stadt Hausach“ getauft. Die beiden folgenden zwei Segelflugzeuge, eine K7 und ein Doppelraab, die die Sportgruppe baute, bekamen keinen Namen. Mehr Informationen finden Sie im Originalbericht des Schwarzwälder Boten.

JS3 – the record breaker

Mid November offered excellent soaring conditions in the Bloemfontein area in South Africa. A whole week with thermals exceeding 5 m/s and cloud base of 18.000 ft. Unfortunately the days were relatively short with a late start and early finish, but the 5 hours with soarable conditions offered excellent weather and allowed 750 K tasks with speeds around 160 kph on average. Lesen Sie den Bericht auf der Webseite von Jonkers Sailplanes.