Geschwurbel. Desinformation. Geheimsprachen.

LBA_Website_Kauderwelsch_2.2.2016

Dass bestimmte Berufsgattungen sich von der breiten Masse nichtsahnender Laien gezielt abheben wollen, indem sie sich diese lästige Umwelt durch Verwendung einer Geheimsprache vom Leibe halten, kennen wir aus der Medizin – und typischerweise auch aus der Fliegerei.

Den vorläufigem Höhepunkt dieses Geschwurbels und gezielter Desinformation mit unverständlichen Abkürzungen und Fachausdrücken liefern die Beamten des LBA (Luftfahrt-Bundes-Amtes). Gottseidank offeriert das Amt aber seit Jüngstem auch die Übermittlung der Inhalte mittels Gebärdensprache.

Nur so ist letztlich sichergestellt, dass selbst kursichtige oder unbeholfene Piloten, die das sogenannte Comment Response Tool (CRT) der EASA (European Aviation Security Agency) für das Einreichen einer Notice of proposed Amendment (NPA) auch nach stundenlangem Studieren der Explanation Note (EN) oder trotz ständiger Überwachung im Rahmen des ACAM (Aircraft Continuing Airworthiness Monitoring) beim häufig Gesuchten noch immer nicht beherrschen, sich nicht völlig verzweifelt vom nächsten Felsen stürzen.

(Fortsetzung folgt …)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.